OFFLINE? Learnings & Tipps für stressfreien Social Media Konsum 

 

 

Ich liebe ja mein Smartphone und gehe nicht mal ohne Spazieren, schließlich zählt es ja meine Schritte und es könnte ja jemand anrufen oder Cookie könnte was Lustiges tun ich möchte ein Foto machen usw.

 

Doch ich finde es gleichzeitig auch belastend, überfordernd und zeitraubend allzeit und überall erreichbar zu sein.

 

Social Media und Smart Phones – Segen und Fluch zugleich

Handynutzung-einschränken

 

 

Im Schnitt beschäftigen wir uns 3* Stunden am Tag mit unserem Handy. 3 STUNDEN!  Kein Wunder, dass ich keine Zeit für Fitness und sonstiges habe, oder? Eine perfekte Ausrede ist es allemal 😉

 

Doch diese 3 Stunden, die könnten wir sehr gut für viele wertvolle Dinge verwenden. Zeit mit unseren Liebsten verbringen, mehr Zeit für Hobbies, mehr Zeit für uns selbst.

 

Genau aus diesem Grund gönne ich mir immer wieder eine Social Media bzw. Handypause.

 

Die längste war bisher von 1. Dezember 2020 bis 10. Jänner 2021 und ich habe diesmal auch Tagebuch geführt und meine Gedanken notiert.

 

Tja, und die finde ich so interessant und auch aussagekräftig, dass ich sie einfach auch mit dir teilen möchte.

 

Außerdem habe ich dir auch meine größten Learnings und besten Tipps, die ich auch selbst umsetze, inkludiert.

 

gefährlich-handynutzung

 

Nun aber zuerst mal zu meinen Tagebucheinträgen. Vielleicht kommen dir ja manche meiner Gedanken bekannt vor:

 

1. Dezember: es ist soweit, ich freu mich sooooooo aber… ganz ohne E-Mails wird’s leider nicht gehen, zumindestens nicht bis zum 20. Dez wenn mein letztes Fotoshooting ist.

 

2. Dezember: Ach herrje… schlaflose Nacht gehabt, vor Aufregung oder war’s doch der Vollmond 😂 aber egal wie es auch ist, jetzt wird überall ausgeloggt und die Apps vom Handy gelöscht. Da kommt doch ein bisschen FOMO (Fear of Missing Out) Feeling auf 🙈 puh die App zu löschen ist schwieriger als gedacht, soll ich doch noch schnell überall antworten und kommentieren? Nein Schluss jetzt!

 

4. Dezember: boa, ich bin KO, staubig, erledigt, fertig. Die Renovierungen im Studio sind echt anstrengend, und staubig… Momentan geht mir Social Media noch nicht ab weil ich jeden Tag im Studio werkle,… mal schauen wie es nächste Woche dann ist.

 

12. Dezember: nach einer anstrengenden Woche mit Studiorenovierungen, aber auch einem tollen Online Retreat mit meinem Business Coach habe ich mir das Wochenende frei genommen.

 

Samstag, 15 Uhr und es beginnt: kaum das Handy in der Hand will ich FB & IG checken, will wissen was sich Neues tut, ob wer was geschrieben hat, ob ich neue likes habe… hey hey?!? Also weg mit dem Handy, nicht auf den Tisch vor mich legen sondern außerhalb meiner Armlängen Reichweite 😉

19:42 und immer wieder will ich zum Handy greifen und schauen was sich so tut in der Welt. Habe das Gefühl dass ich nicht zur Party eingeladen wurde bzw nicht an der Action teilnehmen darf.  What? Derweilen freu ich mich doch über diese Auszeit,…. mmmmhhhhhh

 

13. Dezember: morgens, griff zum Handy, mal schauen was sich über Nacht getan hat. Oh, geht ja nicht. Irgendwie enttäuscht, aber auch erleichtert. Handy wird weggelegt und noch ein paar Minuten gedöst. Unter Tags bin ich so beschäftigt dass ich gar nicht dran denke.

Nachmittags beim Spaziergang so ein schöner Sonnenuntergang, hach ist das Schön, das würde eine tolle Story abgeben. Aber hey, ich in offline! Also Foto für mich privat machen und dann bleibt das Handy wieder in der Tasche.

 

14. Dezember: Huch, ach nein ich habe vergessen auf meinem privaten Facebook Profil den Header mit Weihnachtsgrüßeen upzudaten. Das muss ich aber schon machen oder? Aber, wenn ich da jetzt reingeh, dann kann ich ja die Kommentare nicht einfach nicht beantworten. Das wäre doch total unhöflich, oder? Also lass ich’s lieber? Aber dann ist ja der Header mit den alten Terminen die ganze Zeit online,… ach was egal!

 

18. Dezember: Puh wie überbrücke ich jetzt die Verspätung und Wartezeit bis meine Freundin endlich kommt? Da könnte ich doch eine tolle Story oder auch einen Post machen,… surve ich im Netz? Oder muss ich online noch was kaufen für Weihnachten? Unglaublich dass wir uns ohne Handy und Social Media nicht mehr zu beschäftigen wissen,…

 

19. Dezember: grrr ich will schauen was sich tut… ich habe FOMO und will es auch als Ablenkung gegen Langeweile, gegen Frust. Dabei wollte ich doch die Social Media Auszeit! Hey? Was ist denn da los? Kann ich’s auf PMS Schieben? 😉

 

Seit 20. Dezember nun komplett PC frei, hach fühlt sich gut an aber auch bisschen umständlich denn ich sollte noch eine private E-Mail schreiben. Aber die kann mein Mann auch schreiben 😉

 

24. Dezember: Also jetzt wo ich selbst grade meine Beziehung zu meinem Handy auf Eis gelegt habe, fällt mir schon auf wie oft auch meine Liebsten am Handy hängen und FB & Co checken, und wie unhöflich das ist! Wie es vom hier und jetzt ablenkt und das Gegenüber von einem wegzieht, die Konversation unterbricht und gar nicht erst stattfinden lässt,… eine erschreckende Erkenntnis irgendwie,…

 

25. Dezember: Hach die Angst in 2 Wochen wieder online sein „zu müssen“ kommt grade hoch und fühlt sich nicht gut an. Viele meiner Freundinnen sind gar nicht auf FB & IG und leben auch 😉 Kann ich es auch ganz abstellen?

Doch, geht es ein Unternehmen zu haben auch ohne Social Media?

 

31. Dezember: Der Drang das Handy in die Hand zu nehmen ist heute wieder stärker, ich würde so gerne allen eine Neujahrsbotschaft schicken, … Doch das habe ich ja eh bereits mit meiner Weihnachtsbotschaft… also chill ich wieder und leg es zur Seite, herrlich!

 

4. Jänner: ich habe irgendwie eine neue Beziehung zu meinem Handy. Eine lockerere, ohne Druck. Es tut gut, so ohne Social Media Apps und E-Mails am Handy.

 

11. Jänner: erster offizieller Tag zurück. Weiterhin keine E-Mails am Handy aber dafür IG wieder installiert und die erste Story gemacht. Am Nachmittag nur 1x reingesehen, ich bin stolz auf mich!

 

 

 handynutzung-begrenzen

 

 

Tja, für mich steht fest, dass Handynutzung und Social Media ein absolut wertvoller Beitrag in unserer Gesellschaft sind, bzw. sein können. Doch dass es auch ein großes Suchtpotential in sich birgt.

 

Mein größtes Learning: dass offline Zeiten wirklich, nämlich wirklich guttun und notwendig sind!

 

Ich werde mir definitiv weiterhin regelmäßige offline Zeiten gönnen und auch generell beim Online und Social Media Konsum achtsamer sein.

 

Und diese Dinge haben mir dabei geholfen, achtsamer und bewusster mit Handynutzung und Social Media umzugehen:

 

 

  1. Feed Eradicator Apps

  2. Social Media Apps nicht auf Startseite am Handy, sondern „verstecken“ zB auf letzte Seite am Handyoder in einen Ordner geben

  3. Notifikationen ausschalten

  4. Nur in Gruppen / Foren etc. sein, die mir gut tun / wo ich einen positiven Mehrwert habe

  5. Ausmisten von Freundeslisten, Seiten etc.

  6. Bestimmte Zeiten und Limits setzen

  7. Achtsamkeit üben

 

 

Und jetzt bin ich nochmal ganz ehrlich:

 

Ich schaff es auch nicht jeden Tag mich daran zu halten, sondern verliere mich auch mal im Newsfeed und komme vom 100ste ins 1000ste.

 

Doch alleine das Bewusstsein darüber hilft sehr. Und Erinnerungen daran, dass du ja eigentlich weniger Zeit am Handy oder auf Social Media sein möchtest!

 

social-media-offline

 

Nutze diese Erinnerungen aktiv und regelmässig:

 

  1. Elektronische Erinnerung am Laptop oder ja, auch am Handy 😉 sein.
  2. Ein Eintrag in deinem händischen Kalender
  3. PostIts und Erinnerungsnotizen an prominenten Plätzen in deinem Haus. zB Spiegel, Kühlschrank, Nachkästchen etc.

 

Und hey, warum nicht auch das Passwort am Laptop oder zu Social Media Plattformen entsprechend ändern und hier eine Achtsamkeits-Erinnerung gleich mit einbauen?!

 

Je öfter du dir selbst bewusst machst bzw. ganz gezielt weniger oder nur bestimmte Plattformen / Gruppen / Foren etc aufzusuchen, desto mehr und umso schneller geht dein Wunsch mehr offline zu sein auch in dein Unterbewusstes über!

 

 

*laut Statista.com

Interesse an noch mehr Achtsamkeitstipps?

GLITZERLEBEN – deine 7 Stufen zum Glück

Ein Buch voller Anregungen und Inspirationen. Viele alltagstaugliche Übungen und Methoden zu mehr Lebensfreude, Selbstliebe und Zufriedenheit!Mehr Glück geht ja immer, oder? Aber wie bitte komm ich denn jetzt so einfach zu mehr Gelassenheit, Glück und Zufriedenheit?

In meinem Buch „Glitzerleben – deine 7 Stufen zum Glück“ erzähle ich dir wie ich es geschafft habe.

 

Buch für mehr Selbstliebe und Glück

 

Das könnte dir auch gefallen:

Jahreswort statt Neujahrsvorsätze

Jahreswort statt Neujahrsvorsätze

  Neujahrsvorsätze? Ja oder Nein?   Ich liebe den Beginn eines neuen Jahres.   Es gibt dir die Möglichkeit das alte Jahr zu reflektieren, Altes loszulassen und mit Freude Neues willkommen zu heißen. Dafür liebe ich auch die Raunächte rund um die...

read more
Mehr Farbe & Strahlen für dein Business!

Mehr Farbe & Strahlen für dein Business!

Als Unternehmerin und ehemalige Marketing Managerin, weiß ich wie wichtig der visuelle Auftritt - das Personal Branding - eines Unternehmens ist.    Oft denkt man beim Branding zuallerest - manchmal auch nur - ans Logo. Doch wieviele weitere Komponenten es für...

read more
Sommerhitze: Tipps zum Abkühlen

Sommerhitze: Tipps zum Abkühlen

ICH LIEBE DEN SOMMER JA TOTAL. ☀️ Sonnenschein, warme Temperaturen, laue Abende. Doch wenns dann tagelang heiß ist, und für mich ist das bereits ab 30 Grad der Fall, dann brauche ich wirklich Abkühlung. 🔥 Denn dann ist es gerade beim Arbeiten oft einfach seeeehr heiß....

read more